Schlagwort-Archive: Rabbitz

Stuckdecke Rathaus Oberhausen:

Die großen Flächen mit Rabitzgewebe sind montiert, mit einem Nivellierlaser haben wir Pariser Leisten als „Abziehlehren“ vorgearbeitet und werden nun mit der Vermörtelung des Putzträgers mit Kalkgipsputz weitermachen.
Die Zugarbeiten im Lager gehen gut voran, momentan sind schon 140m gezogen und warten auf Weiterbearbeitung. Wenn die Stuckprofile besser abgetrocknet sind, werden diese auf Gehrung und die richtige Länge für eine einfachere Vorortmontage vorgefertigt.

Wie schon berichtet, haben wir die Sicherungen, Konservierungen und Verfestigungen der erhaltenswerten Stuckelemente vorgenommen und fangen jetzt mit den Rabitzunterbauten an. Mit 8mm Torstahl werden die Tragstähle verbaut, mit 6mm die Verbindungs- und Montierstähle eingesetzt und dan mit Rabitzgewebe verrödelt. Verwendet wird hier ein Hochripp, welches am besten zum Kalk-Gips-Mörtel passt.

Nebenbei haben wir hier im Lager begonnen, die knapp 250m verschiedenen Stuckprofile als Tischzug zu erstellen.

Über den weiteren Baufortschritt werden wir demnächst berichten…..

Wie schon berichtet, haben wir mit der Dokumentation und Sicherung begonnen. Auf den Bildern kann man den sehr angegriffenen Zustand erkennen. Die Sicherung der noch vorhandenen Stuck- und Rabitzfragmente unterteilt sich in mehrere Arbeitsschritte:

Generell statische Sicherung der Rabitzunterkonstruktionen an der eigentlichen Aufhängung mit neuen 4mm Oesendrähten, Verstärkung und Wiedereinbindung der 8mm Tragstähle und neuem Einspannen der Putzträger – hier teilweise aus Plisterlattung und altem, aber ansich zu grobmaschigem Rabitzgewebe. Erste Überlegungen, mit einem Ziegldrahgewebe weiterzuarbeiten, haben wir wegen der vorgegebenen Gips-Kalkhydrat-Vermörtelung verworfen und werden mit einem Hochripp ergänzen.

Sicherung von losen, sich lösenden oder angerissenen vorgezogenen Stuckprofilanklebungen mit einer Gips-Kalk-Suspension nach Erstellung von kleinen Bohrungen und keilförmigen Einschnitten. In beide Öffnungen wird die Sicherungssuspension mit Injektionen als „Verankerung“ ausgeführt.